| Design und Implementierung Dominik Rach 2013 Kontakt |



++Aktueller Spielplan++
 
Termine ab 01.02.2017 - Heute: 18.06.2019 03:17 Uhr
 »zur Terminübersicht
11.02.2017,
20 Uhr,
Karten reservieren ...
BERNARD SHAW, FRAU WARRENS GEWERBE (Beruf)
Ein Stück der Weltliteratur mit einem heiklen Thema
Neu übersetzt von Martin Walser
12.02.2017,
16 Uhr,
Karten reservieren ...
DER KLEINE PRINZ
nach der Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry
für Kinder ab 4 J.
Gastspiel GAMA-Theater Helen Pavel
26.02.2017,
16 Uhr,
Karten reservieren ...
DER KLEINE PRINZ
nach der Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry
für Kinder ab 4 J.
Gastspiel GAMA-Theater Helen Pavel
Spielplan im Überblick:
»Mai (2015) »Februar (2016) »März (2016) »April (2016) »Mai (2016) »Juni (2016) »August (2016) »September (2016) »Oktober (2016) »November (2016) »Dezember (2016) »Januar (2017) »Februar (2017) »März (2017) »April (2017) »Juni (2017) »Juli (2017) »August (2017) »Oktober (2017) »November (2017) »Dezember (2017) »Januar (2018) »Februar (2018) »März (2018) »April (2018) »Mai (2018) »Juni (2018) »August (2018) »September (2018) »Oktober (2018) »November (2018) »Dezember (2018) »Januar (2019) »Februar (2019) »März (2019) »April (2019) »Mai (2019) »Juni (2019) »September (2019) 

++Unser Repertoire++
 
Unten finden Sie unser "Repertoire". Klicken Sie auf das Plus neben einem Eintrag um mehr zu erfahren ...
Der Gestiefelte Kater (frei nach Charles Perrault und den Gebr. Grimm)  +
DIE PRINZESSIN AUF DER ERBSE  +
Wolfsgeschichten  +
Ein mörderischer Abend  +
Kurt Tucholsky: "Was darf die Satire?..."  +
Heute Abend: Lola Blau  +
Der kleine Prinz  +
SHOWTIME, die 19te und 20te  +
"Frau Kächele & Frau Peters" (SDR3)  +
Fahrerflucht von Alfred Andersch  +
Rita will's wissen (Educating Rita)  +
Neuer Eintrag - Bitte bearbeiten!  +

++News++
 
!!! Wir suchen ständig theaterbegeisterte Leute jeglichen Alters, die bei uns mitmachen wollen (vor allem Männer) !!!
Unser Repertoire
»zum Archiv
Warning: getimagesize(CONTENT_MANAGER/GALERIE/thumbnail/252.JPG): failed to open stream: No such file or directory in /mnt/web217/e0/77/5161177/htdocs/CONTENT_MANAGER/PHP/BILDERVERWALTUNG/galleryFunctions.php on line 379
.:: Der Gestiefelte Kater (frei nach Charles Perrault und den Gebr. Grimm)

Das bekannte Märchen von der Suche nach dem Glück, vom Kater selbst erzählt.

Schauspiel, Pantomime und Figuren.
 
Idee und Spiel
 Helen Pavel, GAMA-Theater
 
Für Kinder ab 3 Jahren
Dauer ca. 45 Minuten
Eintritt: 6 € / Kinder 4 €
 
Vorbestellungen erbeten unter Tel. 0711 / 65 09 35
oder Karten an der Kasse 30 Min. vor Vorstellungsbeginn
« blättern links
blättern rechts »
 
.:: DIE PRINZESSIN AUF DER ERBSE

von Diane Marstboom nach H.C. Andersen

Eine lustige Geschichte für zwei Schauspieler und eine Tischfigur.

Seit 200 Jahren liegt die Erbse schon im königlichen Museum. Jetzt will sie sich etwas die Beine vertreten und kommt bei ihrem Spaziergang in ein Theater, wo ihre Geschichte gespielt werden soll. Da muss sie doch eingreifen und erzählen, wie es wirklich war mit der Erbse unter der Prinzessin.
Geeignet für Kinder ab 5 Jahren, Dauer ca. 50 Min.

Eine Produktion von die kleine bühne
Regie: Diane Marstboom
Es spielen: Diane Marstboom, Helen Pavel
Eintritt: Erwachsene 6 €, Kinder 4€

Vorbestellungen unter Tel. 0711 / 65 09 35 erbeten


« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Wolfsgeschichten

nach einer Idee von Helen Pavel
Es gibt Teddybären, Schmusetiger, Kuschellöwen, Gummikrokodile, und, und und, .....Warum gibt es keine Schmuse- oder Teddywölfe?
Vor langen Zeiten waren doch Wolf und Mensch gut Freund! Bis es zum großen Streit kam! Erst dann erzählte der Mensch so schauerliche  Geschichten über den Wolf: wie die von dem Kind mit der roten Mütze oder von den 7 kleinen Ziegen.
Ein heiteres Stück zum Nachdenken über Vorurteile und Essgewohnheiten..
Für Kinder ab 4 J., Dauer ca. 40 Min.
« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Ein mörderischer Abend

Krimilesung mit Musik

mit Autorinnen des Vereins "Mörderische Schwestern e.V.)

Diese Schwestern gehen über Leichen. Vier Autorinnen, vier Geschichten, viermal Hochspannung. An diesem Abend, der ganz im Zeichen kriminell guter Unterhaltung steht, wird gemordet und gemeuchelt was das Zeug hält. Mal heiter, mal ernst, mal tragisch, mal bitterböse, diese Schwestern werden Sie in ihren Bann ziehen.
Für die musikalische Umrahmung sorgt die Violinistin Christine Ivanovic. Freuen Sie sich auf mordsmäßig gute Unterhaltung!
Autorinnen: Regine Bott, Dorothea Böhme, Petra Naundorf, Tanja Roth.
« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Kurt Tucholsky: "Was darf die Satire?..."

Szenische Lesung mit Helen Pavel und Live-Musik von SAITE16

Kurt Tucholsky (1890 - 1935), der auch unter den Pseudonymen Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel schrieb, war einer der bedeutendsten deutschen Satiriker und Gesellschaftskritiker des vorigen Jahrhunderts. Zugleich war er Kabarettautor, Liedtexter, Romanautor, Lyriker für "Gebrauchs"-Lyrik und Literaturkritiker. Zu seinen Verdiensten gehört auch, dass er als einer der Ersten die Bedeutung von Franz Kafkas Werk erkannte und im deutschsprachigen Raum bekannt machte.
Er verstand sich selbst als linker Demokrat, Sozialist und Pazifist und warnte vor der Erstarkung der politischen Rechten und vor der Bedrohung durch den Nationalsozialismus.
Kurt Tucholsky hat uns ein ungemein vielfältiges Werk hinterlassen, das nichts von seiner sprachlichen Frische und Aktualität verloren hat.
"Was darf die Satire?...Alles!" sagte Tucholsky vor genau 100 Jahren.
Das wirft die Fragen auf: "Was ist Satire? Und was nicht?"
« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Heute Abend: Lola Blau

Heute Abend Lola Blau
Musical für eine Schauspielerin von Georg Kreisler

Lola Blau, eine jüdische Schauspielerin, freut sich auf ihr erstes Engagement am Theater in Linz, doch der Einmarsch Hitlers in Österreich zerstört ihre Träume. Sie flieht über die Schweiz nach Amerika und macht dort Karriere. Die Liebe zur alten Heimat lässt sie nicht los. Nach dem Krieg kehrt sie nach Wien zurück.

Das Stück hat durch die jüngere Geschichte angesichts der Flüchtlingsströme und des oft offen geäußerten Fremdenhasses neue Aktualität gewonnen.
Darstellung: Esther Julia Ibrahim
am Klavier: Donat Weiss
Regie: Jesse Coston
 
.:: Der kleine Prinz

nach der Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry

Auf der Suche nach einem Freund reist der Kleine Prinz von Planet zu Planet. Er trifft dabei nur Menschen, die mit sich selbst beschäftigt sind. Auf der Erde begegnet er dem Fuchs. der ihm sagt: "Man sieht nur mit dem Herzen gut. Die wichtigen Dinge sind für die Augen unsichtbar."

Übersetzung, Bearbeitung und Spiel: Helen Pavel, GAMA-Theater.
Schauspiel und Schattentheater.
Für Menschen ab 4 J. Dauer ca. 45 Min.

« blättern links
blättern rechts »
 
.:: SHOWTIME, die 19te und 20te

Ein wahnwitzig vergnüglicher Theater-Impro-Spiele-Abend,
präsentiert von Emrichs Theaterwerkstatt mit Showmaster Horst Emrich

Freuen Sie sich auf einen Abend voll unvergesslicher Spontanität. Das Publikum ist berührt, aufgebracht, ergriffen, gibt Impulse, fällt in Ekstase und jubelt begeistert.
Lassen Sie Ihrem inneren Kind freien Lauf und nehmen Sie teil an einem gemeinsamen kreativen Prozess.
« blättern links
blättern rechts »
 
.:: "Frau Kächele & Frau Peters" (SDR3)

Frau Kächele & Frau Peters heißt eine Comedy-Kultserie aus dem "Wilden Süden", gesendet vom Süddeutschen Rundfunk in über 800 Folgen.
Millionen von Hörern verfolgten regelmäßig die Auftritte der berühmten Hefezopf-Weiber, und noch heute klingt ihr Slogan:
"Es ischt ein Haufen Butter drin".

Teflon Fonfara, Erfinder der Kultserie, Autor und Akteur, macht mit der Bühnenpartnerin Babs Steinbock die schwäbische Comedy wieder öffentlich.
Frau Kächele & Frau Peters gibt es jetzt live mit einem witzig-schrillen Bühnen-Programm. Wir erleben Songs und Original-Sketche aus der SDR-Serie.
Es wird geräuschvoll, unterhaltsam laut und skurril, wie man die wilden Damen kennt. Gespielt werden u.a. "Das Kehrwochenfrühwarnsystem", "Der Busenlift", "Die Trottwar-Überwachungszentrale" und aus dem legendären Song von Drafi Deutscher wurde jetzt "Marmorkuchen immer bricht, aber unser Hefezopf nicht".
Die Darsteller:
Babs Steinbock spielt Frau Kächele
Teflon Fonfara spielt Frau Peters
« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Fahrerflucht von Alfred Andersch

Ein multimediales Live-Krimi-Hörspiel mit Live-Musik und Videoprojektionen
Alfred Andersch ist einer der wichtigsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit.
Sein Hörspiel "Fahrerflucht", 1957 im Südwestfunk uraufgeführt, verbindet eine packende Kriminalhandlung mit Fragen nach Macht, Verantwortung, Schuld und Sühne:
Ein Manager überfährt an einem heißen Sommertag auf einer Autobahnauffahrt bei Stuttgart eine junge Frau. Er besticht den einzigen Zeugen, ihn zu decken, einen Tankwart. Dieser wiederum erinnert sich an einen Vorfall im Zweiten Weltkrieg, als er von seinem Vorgesetzten genötigt wird, ihm die Fahnenflucht zu ermögichen.
Andersch verwebt vier Schicksale und mehrere Zeitebenen miteinander in einer Sprache, die das Stück beim Publikum wie einen inneren Film ablaufen lässt.

Die Produktion  der "artverwandten" erschließt das Hörspiel multimedial ohne die Essenz des Textes zu verleugnen und macht es sinnlich vielfältig erfahrbar.
Vorbild sind die Western des Regisseurs Sergio Leone, der zusammen mit dem Komponisten Ennio Morricone ein synästhetisches Werk schuf, das den Zuschauer sinnlich überwältigt.

Ein Gastspiel von "die artverwandten - Gesellschaft für abwegige Literatouren".

Mitwirkende:
Nicola Dahlke, Meret Hildebrand, Martina Püttmann, Jan Munstermann, Benedict Swartmann (alle Sprecher), Tobias Krause (Musik), Matthias Burgbacher (Videoprojektionen), Jens Roth (Sprecher, Regie, Produktion)

« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Rita will's wissen (Educating Rita)

Komödie von Willy Russel
Bearbeitung von René Heinersdorff

Rita ist jung, frech und sagt immer geradeheraus was sie denkt. Sie lacht gern, obwohl ihr Privatleben alles andere als glücklich verläuft. Der wöchentliche Literaturkurs an der Universität lässt sie aufleben - dort lernt sie, "normal" zu sprechen und erfährt alles über "gute" Literatur. Dabei bemerkt sie nicht, wie sehr sie Frank, ihren Lehrmeister, beeindruckt. Vielleicht ist Frank sogar ein bisschen verliebt in sie. Kein Wunder: Rita ist einfach hinreißend.

George Bernard Shaw benutzte den Stoff 1913 für sein Theaterstück "Pygmalion". Daraus entstand Willy Russels Werk "Rita will's wissen" (Educating Rita). Das Theaterstück und ein Kinofilm bildeten 1956 die Grundlage für das Musical "My Fair Lady".

Es spielen: Laura Fischer und Ernst-Georg Breithaupt
Regie: Jürgen von Bülow

Aufführungsrechte: LITAG Theaterverlag München



« blättern links
blättern rechts »
 
.:: Neuer Eintrag - Bitte bearbeiten!

 

Archivdateien ...

.:: Offene Zweierbeziehung (Dario Fo / Franka Rame)
.:: Der Dieb der nicht zu Schaden kam (Dario Fo)
.:: Die Zofen (Jean Genet)
.:: Lesungen und szenische Lesungen
.:: Die Physiker (Friedrich Dürrenmatt)
.:: Tagträumer von William Mastrosimone
.:: Ein Fremder klopft an (Agatha Christie)
.:: Der Tannenbaum (Hans Christian Andersen)
.:: Der Tannenbaum
.:: Die Sache mit Gegge von Olaf Nägele
.:: GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT (Jean-Paul Sartre)
.:: Die Reisen des Pinguins und des Papageis
.:: Die große Wut des Philipp Hotz (Max Frisch)
.:: Fisch zu viert (Wolfgang Kohlhaase und Rita Zimmer)
.:: FRIEDRICH DÜRRENMATT, PLAY STRINDBERG
.:: CHRISTIAN MORGENSTERN, GALGENLIEDER
.:: NUNO der kleine König
.:: Morgensterniade
.:: Bis zum Äußersten von William Mastrosimone
.:: Der letzte der feurigen Liebhaber
.:: August Strindberg, Fräulein Julie
.:: Friedrich Dürrenmatt, Die Ehe des Herrn Mississippi
.:: Ladies Crime Night
.:: Fitzgerald Kusz, Stücke aus dem halben Leben
.:: The Fall of the House of Usher by Edgar Allen Poe
.:: Frau Warrens Gewerbe (Beruf)
.:: MORGENSTERN & RINGELNATZ
.:: WRITERS IN STUTTGART: Truth or Fiction?
.:: Werwölfe, Vampire und andere Schrecken
.:: Summer Dreams
.:: Mordsmäßig in den Advent
.:: 'Night Mother by Marsha Norman
.:: Werkschau: LEBENSSPLITTER
.:: "Italienisch.... nicht nur Worte"
.:: Savannah Bay von Marguerite Duras
.:: AUREA - Brückenschlag von der Alten Musik zur Neuen Musik
.:: One Page Plays
.:: SMYRNI
.:: Lenz von Georg Büchner
.:: Mörderische Schwestern
.:: Eine kurze Anleitung zum bürgerlichen Ungehorsam
.:: Obache gmiatlich
.:: Drei Mal Leben
© Dominik Rach 2013 Kontakt