"Unser Faust" von Jürgen von Bülow

Goethes Faust ist unumstritten eines der wichtigsten Werke unserer Kultur. In dieser Theaterfassung erläutert uns Heinrich Faust persönlich die Gründe für seine überirdische, zeitlose Bedeutung. Neben etlichen Zitaten seines unvergleichlichen Lebens beglückt er uns mit seiner unbescheidenen Erkenntnis, weshalb er uns allen solch ein Vorbild ist.

Nach dem berühmten Doktor ist es dem Gretchen erlaubt, ihre Sicht der Dinge darzustellen. Sie überrascht uns mit einer detaillierten Schilderung der Geschehnisse zwischen Heinrich und ihr, welche uns bislang vorenthalten wurde.

Nicht minder fasziniert, was Mephisto über "das, was die Welt im Innersten zusammenhält" erläutern kann. Ihm ist es zu verdanken, dass wir den Faust künftig in einem anderen Licht begreifen werden.

Doch erst der Herr im Himmel, Gott Vater selbst, bringt endgültig Licht ins Dunkel der Geschichte. Seine Herrlichkeit ist der krönende Abschluss all dessen, was Goethes Werk uns bedeutet, und wie wir mit "Unserem Faust" auch in Zukunft stolzerfüllt und in Frieden leben können.

Das Theaterstück wurde von Jürgen von Bülow eigens für das Dreigroschentheater Stuttgart geschrieben und ist somit eine Uraufführung.

Regie: Jürgen von Bülow

Es spielen: Christine Binder, Susanne Geisel, Viola Lea Marien, Daniel Bayer

Aufführungen